5. März 2009
"Islam und Islamisches Recht in der deutschen Rechtsordnung"
Ein Vortrag von Herrn Privatdozent Dr. Wolfgang Bock, Richter am Landgericht Frankfurt am Main
um 18.00 Uhr c.t. im großen Sitzungssaal der BHF-BANK AG, Bockenheimer Landstraße 10, Eingang Oberlindau 2, Frankfurt am Main. Parkmöglichkeit besteht im Parkhaus Alte Oper.
Vor dem Vortrag lädt die BHF-BANK AG zu einem kleinen Umtrunk ein.


Zur Person: 1969-75 Studium der Rechtswissenschaft und der Politikwissenschaft in Genf, Gießen und Frankfurt am Main; 1975 bzw. 1979 juristische Staatsprüfungen; seit 1979 Richter am LG Frankfurt am Main sowie von 1985-88 am VG Wiesbaden; 1981-83 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am BVerwG; 1989-99 Wissenschaftlicher Referent an der FEST Heidelberg (Interdisziplinäres Forschungsinstitut der Evangelischen Kirchen); 1993 Promotion an der Universität Frankfurt am Main mit der Arbeit "Das für alle geltende Gesetz und die kirchliche Selbstbestimmung"; 2004 Habilitation mit der Arbeit "Legitimation durch Wahlen in der Verwaltung" an der Universität Düsseldorf; seit 2004 Privatdozent an der Universität Düsseldorf und seit 2008 an der Universität Gießen. Veröffentlichungen: Arbeiten zur Religionsfreiheit, zum Islam und zum islamischen Recht: Islamisch geprägte Rechtskulturen und das Menschenrecht der Religionsfreiheit (1996); Die Religionsfreiheit zwischen Skylla und Charybdis (1998); Verfassungsrechtliche Fragen der Einführung islamischen Religionsunterrichts (2001); Über die Vereinbarkeit des Islam mit dem Grundgesetz (2006); Der Islam in der aktuellen Entscheidungspraxis des Öffentlichen Rechts (2007). 2007 erschien in zweiter Auflage das Buch Islamischer Religionsunterricht? In rechtsphilosophischer Hinsicht: Über die Möglichkeit wissenschaftlicher Erkenntnis in der Rechtswissenschaft. Zum Verhältnis von Rechtsdogmatik, Rechtskonkretisierung, Rechtsphilosophie und Sozialwissenschaften aus kantianischer Perspektive (2005); Das Gesetz als Prüfstein rechtswissenschaftlicher Methodik (2006); Gerechtigkeit als Prinzip des Rechts (2006) sowie der Band Gesetz und Gesetzlichkeit in den Wissenschaften (2006).

Zum Vortrag: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Islam und mit dem Verhalten von Muslimen bieten oft besondere Schwierigkeiten: Es ist sehr schwer zu entscheiden, welche Probleme mit dem Islam als Religion verbunden sind, sei es notwendig mit seinen Grundlagen oder mit bestimmten Ausprägungen, sei es "nur" zeitlich bedingt und veränderbar. Welche Probleme sind dagegen als rein kulturbedingt auf das Verhalten von Muslimen oder auf das Verhalten ihrer Mitbürger zurückzuführen? Was besagen in diesem Zusammenhang die Begriffe "Islamisches Recht" und "Scharia"? Wie gehen Gerichte mit diesen Fragen um und zu welchen Entscheidungen sollten sie gelangen?