11. Oktober 2012
"Auf dem Weg zur Privatisierung der Strafverfolgung"
Ein Vortrag von Herrn Professor Dr. Jürgen Taschke, Frankfurt am Main
um 18.00 Uhr c.t. im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, 2. OG., Neue Mainzer Str. 49, Frankfurt am Main, Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus Junghofstraße oder Goetheplatz.

Zur Person: 1976 bis 1982 Studium der Rechtswissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Promotion 1988 bei Prof. Dr. Klaus Lüderssen zu dem Thema "Die behördliche Zurückhaltung von Beweismitteln im Strafprozess"; Referendariat bei dem Landgericht Frankfurt am Main; seit 1986 als Rechtsanwalt im Wirtschaftsstrafrecht tätig, ab 1992 bei Pünder, Volhard, Weber & Axster, später Clifford Chance, und ab 2009 bei DLA Piper UK LLP, Schwerpunkt: wirtschaftsstrafrechtliche Unternehmensberatung; Beiratsmitglied der Zeitschrift "Strafverteidiger", Mitherausgeber der Zeitschrift "Neue Zeitschrift für Wirtschafts- Steuer und Unternehmensstrafrecht"; von 1991 bis 2011 Vorstandsmitglied bei Deutsche Strafverteidiger e.V. mit verantwortlicher Betreuung der Schriftenreihe des Deutsche Strafverteidiger e.V.; ab 1996 Ernennung als Richter, seit 2006 Vorsitzender Richter am 1. Senat des Hessischen Anwaltsgerichtshofs, seit 2009 Honorarprofessor an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Zum Vortrag: "Privatisierung der Strafverfolgung" - mit diesem Stichwort sind jene Strafverfahren charakterisiert, in denen Unternehmen die Aufklärungsarbeit leisten, die eigentlich die Staatsanwaltschaft zu erbringen hätte. Oft stehen Korruptionsvorwürfe im Raum, manchmal auch andere Vorwürfe, denen das Unternehmen mit erheblichem Aufwand nachgeht. Das Unternehmen stellt die Ergebnisse der eigenen Aufklärungsarbeit der Staatsanwaltschaft für die Strafverfolgung zur Verfügung. Die spektakulären Fälle sind dabei nur die Spitze des Eisbergs; längst haben sich in der Unternehmenspraxis Standards entwickelt, auf vermeintliche oder tatsächliche Verstöße innerhalb des Unternehmens mit eigenen Untersuchungen zu reagieren. Der Vortrag zeichnet nach, wie sich der gesellschaftliche und justizielle Umgang mit Unternehmenskriminalität über die letzten Jahrzehnte entwickelt hat, befasst sich mit den geänderten rechtlichen Ursachen und gibt einen Ausblick über die zu erwartenden Entwicklungen.