11. Oktober 2018
"Der NSU-Prozess"
Ein Vortrag von Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin, Süddeutsche Zeitung GmbH, München
um 18.30 Uhr im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, 2. OG, Neue Mainzer Str. 49; Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus Junghofstraße oder Goetheplatz.

Zum Referenten: Annette Ramelsberger, ist die Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung. Sie begleitet für das Blatt aufsehenerregende Verfahren, vom Breivik-Prozess in Oslo bis zum Prozess gegen Uli Hoeneß in München. Das NSU-Verfahren war eine besondere Herausforderung. Denn sie hatte sich zur Aufgabe gemacht, jeden einzelnen Tag zu protokollieren - weil es kein offizielles Wortlautprotokoll gibt. Am 17. Oktober erscheint das 2000 Seiten umfassende Werk „DER NSU-PROZESS. DAS PROTOKOLL“. Es ist eine einmalige Arbeit, um dieses Verfahren für die Nachwelt zugänglich zu machen. Ramelsberger hat Politik, Journalistik und Jura studiert und die Deutsche Journalistenschule besucht. Sie hat als DDR-Korrespondentin den Mauerfall begleitet, war politische Reporterin des Nachrichtenmagazins Spiegel in Bayern und Terrorismus-Expertin im Hauptstadtbüro der SZ in Berlin.

Zum Vortrag: Der Prozess gegen die rechtsradikale Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war einer der größten und längsten Prozesse der Nachkriegszeit. Er sollte zehn Morde, zwei Bombenanschläge und 15 Raubüberfälle klären und die individuelle Schuld der fünf Angeklagten. Doch er gab auch den Blick frei in die Seele von Demokratieverächtern, legte die Fehler des deutsch-deutschen Zusammenwachsens bloß und sezierte die Verwerfungen nach 1989. Wie unter einem Brennglas zeigte er die dunklen Seiten von fast 30 Jahren Nachwendezeit. Dieses Verfahren war ein historischer Prozess und gleichzeitig ein Lehrstück deutscher Geschichte: eine Tiefenbohrung in die deutsche Gesellschaft. Die Referentin hat den Prozess vom ersten bis zum letzten Tag fünf Jahre lang begleitet.