12. September 2013
Gemeinsam mit dem Haus am Dom
und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen
veranstaltet die FJG ein juristisch-theologisches Fachkolloquium zum Thema


"Blasphemie – Kann Religionskritik Gegenstand staatlicher Gesetzgebung sein?"
mit
Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Arnold Angenendt, Kirchenhistoriker, Universität Münster
Herrn Prof. Dr. Fabian Wittreck, Staatsrechtslehrer, Universität Münster

um 18.00 Uhr c.t. im Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt am Main. Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus Römer (Domstraße 1), Konstabler (Töngesgasse 8), Hauptwache (Kornmarkt 10), oder Alt- Sachsenhausen (Walter-Kolb-Straße 16).

Zum juristisch-theologischen Fachkolloquium: Die bisweilen erbittert geführte Kontroverse zum Thema "Blasphemie" ist ein wesentlicher Bestandteil in der gegenwärtigen Auseinandersetzung über die Rolle der Religion in der Öffentlichkeit. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Blasphemiegesetze einerseits zur Verletzung von Menschenrechten weltweit führen können, andererseits aber der fehlende staatliche Schutz von Bekenntnissen, Kirchen und Religionsgemeinschaften gegenüber Verunglimpfung einer objektiven Beleidigung religiöser Gefühle gleichkommen kann. Für Menschen, denen es um Gott geht, kann Religionsbeleidigung schwerer und tiefer gehen, als die Beleidigung ihrer eigenen Person (Robert Spaemann). Zwei Kenner der Materie – ein Jurist, ein Theologe – diskutieren vor und mit dem Fachpublikum.

Zum Referenten: Prof. Dr. Dr. h.c. Arnold Angenendt, geb. 1934; 1963 Priesterweihe; nach Promotion und Habilitation Lehrtätigkeit in Toronto, Bochum und Münster; 1986/87 Member of the Institute for Advanced Study in Princeton/N.J.; Mitglied mehrerer Sonderforschungsbereiche an der Universität Münster; 1997 Mitglied der Akademie der Wissenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen; 1999 theologischer Ehrendoktor der Universität Lund/Schweden; Mitglied des Münsterschen Exzellenzclusters ›Religion und Politik‹.

Zum Referenten: Prof. Dr. Fabian Wittreck, Universität Münster, Professur für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie, lehrt Öffentliches Recht und Grundlagenfächer. Sein besonderes Forschungsinteresse gilt dem Recht der Dritten Gewalt, dem Landesverfassungsrecht, der direkten Demokratie, den Naturrechtslehren, der mittelalterlichen Rechtsphilosophie sowie dem Recht der orientalischen Kirchen. Dem Verhältnis von Recht und Religion widmet er sich intensiv im Münsteraner Exzellenzcluster ›Religion und Politik‹.