16. Februar 2017
"Das Darknet - eine Betrachtung aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden"
Ein Vortrag von Herrn Generalstaatsanwalt Professor Dr. Helmut Fünfsinn, Frankfurt am Main, und Herrn Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk, Frankfurt am Main
um 18.00 Uhr c.t. im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, 2. OG, Neue Mainzer Str. 49, Frankfurt am Main. Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus Junghofstraße oder Goetheplatz.

Zu den Referenten:
Professor Dr. Helmut Fünfsinn, Jahrgang 1954, hat nach dem Studium der Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft und Soziologie von 1983 bis 1986 als wissenschaftlicher Assistent an der Johann Wolfgang Goethe-Universität gearbeitet. 1986 Richter, ab 1989 Mitarbeiter im Hessischen Ministerium der Justiz, von 2002 bis 2015 Leiter der Abteilung Strafrecht, Gnadenwesen und Kriminalprävention, seit 2015 Generalstaatsanwalt, im Nebenamt seit 1992 Geschäftsführer der Sachverständigenkommission ftir Kriminalprävention der Hessischen Landesregierung (Landespräventionsrat). Veröffentlichungen vor allem im Bereich des Straf- und Strafprozessrechts, der Rechtspolitik und Kriminalprävention, Honorarprofessor der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Georg Ungefuk, Jahrgang 1978, Oberstaatsanwalt bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit anschließendem juristischem Vorbereitungsdienst am Landgericht Gießen. Seit 2008 Staatsanwalt, zunächst bei der Staatsanwaltschaft Marburg, in der Abteilung ftir Wirtschafts- und Steuerstrafsachen sowie lnternetkriminalität; 2014 - Abordnung an das Hessische Ministerium der Justiz als Referatsleiter in der Strafrechtsabteilung; 2015 - 2016 Staatsanwalt bei der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfutt am Main. Seit Ende 20 16 Oberstaatsanwalt in der Grundsatz- und Stabsabteilung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und Pressesprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT).

Zum Vortrag: Das Darknet ist nicht zuletzt seit der Aufdeckung der Umstände des Attentats in München im Juli 2016 in den Blickpunkt einer breiteren Medienöffentlichkeit gerückt. Die aktuelle Diskussion lässt das "Für und Wider" der Möglichkeiten des Darknet erkennen. Einerseits wird zu Recht darauf hingewiesen, dass hierdurch Oppositionelle in Diktaturen oder Whistlebtower eine wichtige Möglichkeit haben, Überwachung und Verfolgung zu entgehen. Auf der anderen Seite sind Strafverfolgungsbehörden nachvollziehbar der Meinung, dass sich im Darknet eine Schattenwirtschaft etabliert habe, in der Handel mit illegalen Gütern, insbesondere mit Drogen und Waffen blühe und dem der Staat nicht tatenlos zusehen dürfe, sodass die Ermittlungsmöglichkeiten in diesem Bereich gestärkt werden müssten. Der Vortrag greift das Phänomen des Darknet, das aktuelle Lagebild, die Entwicklungen, aber auch die Möglichkeiten und Grenzen ftir die Ermittlungen der Behörden auf.